Geschäftsbericht 2017

Brief des Vorstandsvorsitzenden

Stuttgart, Februar 2018

Segr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Daimler ist es 2017 zum wiederholten Mal gelungen, den Rekord des Vorjahres zu brechen. Deshalb gilt mein Dank allen Kolleginnen und Kollegen für die großartige Leistung im vergangenen Jahr, aber auch für ihre Bereitschaft und ihre Begeisterung, den Wandel unseres Unternehmens aktiv voranzutreiben. Bedanken möchte ich mich auch bei Ihnen. Sie haben Ihr Vertrauen in unsere Strategie gesetzt. Und Sie haben uns den Handlungsspielraum und die Zeit gegeben, diese auch umzusetzen. Und es hat sich gelohnt!

Im Jahr 2017 haben wir so viele Fahrzeuge verkauft wie niemals zuvor in unserer mehr als 130-jährigen Unternehmensgeschichte, in Summe fast 3,3 Millionen. Der Umsatz lag bei 164,3 Milliarden Euro und damit um 7 Prozent höher als im Vorjahr. Das EBIT stieg um 14 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro. Mit einem Wert von 9 Prozent haben wir unsere Zielrendite im Automobilgeschäft erreicht. Unterm Strich stand ein Konzernergebnis von 10,9 Milliarden Euro. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 3,65 Euro pro Aktie vorschlagen.

Werfen wir einen Blick auf die Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder.

Mercedes-Benz Cars bleibt auf profitablem Wachstumskurs. 2017 haben wir fast 2,4 Millionen Pkw abgesetzt – ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mercedes-Benz bleibt die führende Premiummarke und hat den Vorsprung auf die direkten Wettbewerber weiter ausgebaut. Ein entscheidender Grund dafür ist unser Erfolg in China. 2017 wuchs der Absatz von Mercedes-Benz im größten Automarkt der Welt um 28 Prozent. Das ist das Resultat harter Arbeit in den letzten Jahren. smart war 2017 ebenfalls besonders beliebt in China. Sehr erfreulich ist auch die hohe Nachfrage nach den elektrischen Modellen von smart. Weltweit hat die Marke 136.000 Fahrzeuge abgesetzt.

Der Absatz von Daimler Trucks lag 2017 bei 471.000 Lkw – deutlich über dem Vorjahr und deutlich über unserer Erwartung vom Jahresbeginn. Bei insgesamt wenig Rückenwind aus den Märkten ist das ein beachtliches Ergebnis, das vor allem von unserer guten Geschäftsentwicklung in der NAFTA-Region getragen wurde. Mit den eingeleiteten Effizienzmaßnahmen, insbesondere bei Mercedes-Benz Lkw, haben wir gute Chancen, auch bei der Profitabilität mittelfristig auf das Zielniveau zu kommen.

Bei Mercedes-Benz Vans stand das Jahr im Zeichen von weiterem kräftigem Wachstum. Zum vierten Rekordjahr in Folge trugen alle Baureihen bei. Zum Jahresende ist auch die X-Klasse, der weltweit erste Pickup eines Premiumherstellers, erfolgreich angelaufen. 2017 haben wir zudem gezeigt, wie wir uns den Wandel vom Van-Hersteller zum Anbieter von Systemlösungen konkret vorstellen. Das reicht von Ridesharing-Projekten bis hin zu neuen Liefermodellen mit Transportern und Drohnen.

Die Geschäftsentwicklung von Daimler Buses war geprägt von einer besseren Wirtschaftslage in Lateinamerika. In Summe haben wir im vergangenen Jahr 28.700 Busse und Fahrgestelle verkauft – 9 Prozent mehr als 2016. Unterdessen ging die Produktoffensive weiter: Mit einem neuen Hybrid-Stadtbus möchten wir dabei helfen, den ÖPNV noch effizienter zu machen. Und mit zwei neuen Reisebussen wollen wir auch weiter vom wachsenden Fernbusmarkt profitieren.

Daimler Financial Services liefert seit Jahren Rekordzahlen – so auch 2017. Jedes zweite abgesetzte Fahrzeug verleasen oder finanzieren wir. Immer häufiger vermitteln wir auch die passende Versicherung: 2017 insgesamt 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Kerngeschäft von DFS gehören inzwischen auch Mobilitätsdienstleistungen. Fast 18 Millionen Menschen in weltweit mehr als 100 Städten nutzen bereits solche Angebote von Daimler: vom flexiblen Carsharing über den App-basierten Taxiservice bis hin zu mobilen Ticketing-Lösungen für Verkehrsbetriebe. Diese führende Position wollen wir weiter ausbauen.

Die Bilanz für 2017 zeigt: Unser Unternehmen ist kerngesund und hochprofitabel. Es steht für nachhaltigen Erfolg in volatilen Zeiten. Darauf sind wir stolz. Aber das ist kein Grund für Stillstand. Deshalb treiben wir in allen Bereichen von Daimler den Wandel voran.

Der Fokus auf das Kerngeschäft (CORE) ist die Grundlage unseres heutigen Erfolgs. Es ist das wirtschaftliche Rückgrat von Daimler. Dies werden wir weiter stärken. Allem voran investieren wir dazu in neue Produkte. Insgesamt führen wir 2018 allein im Pkw-Bereich mehr als ein Dutzend neue Modelle ein.

Das technologische Know-how und die Ertragskraft aus dem Kerngeschäft nutzen wir, um die großen Zukunftsthemen unserer Branche kraftvoll anzugehen. Wir überschreiben sie mit dem Begriff CASE. Dies steht für die Kombination aus Connectivity, autonomem Fahren, Sharing und Elektromobilität. Es geht also um nicht weniger als die Neuerfindung der individuellen Mobilität. Wie das konkret aussehen könnte, haben wir bei der IAA im Herbst gezeigt: Das Konzeptfahrzeug smart vision EQ fortwo, das wir dort präsentiert haben, kommt selbstständig und emissionsfrei zu Ihnen, wenn Sie es brauchen. Entlang der Route schlägt es Ihnen Mitfahrer mit ähnlichem Ziel vor. Es ist im ständigen Kontakt mit den anderen Autos der Flotte. Dank künstlicher Intelligenz bewegt es sich rechtzeitig dorthin, wo es demnächst gebraucht werden wird. Das klingt nach ferner Zukunftsmusik. Aber in den frühen 2020er-Jahren wollen wir bei Mercedes-Benz die ersten selbstfahrenden Taxis auf die Straße bringen.

Die Arbeit an den CASE-Themen erfordert von uns eine Kultur der Offenheit (CULTURE). Auch daran arbeiten wir mit Leadership 2020. Wir wollten den Wandel schnell greifbar machen. Deshalb lag zu Beginn der Fokus darauf, Prozesse, Regeln und Tools zu ändern. Jetzt kommt eine neue Phase. Wir rücken die Grundlage von Leadership 2020 in den Mittelpunkt: die Prinzipien, nach denen wir führen und zusammenarbeiten. Dabei geht es auch um die richtige innere Haltung, etwa zu Kooperation oder agilem Handeln.

Den Unternehmergeist, den wir mit Leadership 2020 fördern, wollen wir auch in der Struktur (COMPANY) unseres Konzerns abbilden. Denn innere Einstellung und äußere Aufstellung sollten sich ergänzen. Wir möchten die Eigenverantwortung in unserer Organisation stärken und gleichzeitig die Synergien, die wir bei Daimler haben, bewahren.

CORE, CASE, CULTURE und COMPANY: Das sind die vier grundlegenden Bausteine unserer Zukunftsstrategie. Aber ein „C“ fehlt noch: der „Customer“ – unser Kunde. Er steht im Zentrum des Ganzen. Denn was unsere Kunden überzeugt, ist auch gut für unsere Mitarbeiter, für unsere Geschäftspartner und für Sie, unsere Aktionärinnen und Aktionäre.

Gemeinsam haben wir in den vergangenen Jahren drei Phasen in der Entwicklung unseres Unternehmens gesehen: Die erste Phase war die der Restrukturierung. Wir haben uns fokussiert auf unsere Kernkompetenz, den Automobilbau. In der zweiten Phase wollten wir die Nummer eins werden. Dieses Ziel haben wir vor der Zeit erreicht und im Jahr 2017 bestätigt. Jetzt sind wir in der Gestaltungsphase für die Zukunft. Der Anspruch bleibt: Daimler gehört an die Spitze. 132 Jahre nach Erfindung des Automobils ist Daimler wieder ein Unternehmen im Aufbruch. Und wir freuen uns, wenn Sie uns auf diesem Weg weiter begleiten.

Ihr

Dieter Zetsche

Zurück
Der Vorstand
An unsere Aktionäre