Geschäftsbericht 2017

Absatz

Mercedes-Benz Cars wird seinen Wachstumskurs im Jahr 2018 fortsetzen. Insgesamt wollen wir den Absatz leicht steigern und damit erneut einen Rekordwert erreichen. Wachstum erwarten wir dabei vor allem in China. Die Basis dafür ist unser attraktives und innovatives Modellportfolio, dessen Vielfalt größer ist als je zuvor.

Insgesamt bringt Mercedes-Benz 2018 über ein Dutzend neue und überarbeitete Fahrzeuge auf den Markt. Vor allem unsere E- und C-Klasse Modellfamilien dürften weiterhin für Absatzimpulse sorgen. Auch unsere neue Generation der Kompaktwagen, die im Frühjahr mit der A-Klasse startet, dürfte sich positiv im Absatz niederschlagen. Unser Fahrzeugangebot wird durch verschiedene Modellpflegen noch attraktiver gemacht: Insbesondere die S-Klasse Limousine, die seit Anfang des Jahres 2018 auch als Coupé und Cabriolet an Kunden ausgeliefert wird, sollte im Luxussegment für Impulse sorgen. Mit dem neuen CLS Coupé, das auf der Los Angeles Auto Show 2017 Premiere feierte, wollen wir die Erfolgsgeschichte dieser Baureihe fortsetzen.

Aber auch mit unseren SUVs, darunter der modellgepflegte GLA, den wir im Jahr 2017 eingeführt haben, sind wir gut positioniert. Die neue G-Klasse wird ab dem Frühjahr in diesem Segment Akzente setzen, und auch die GLC Modelle dürften ihren Wachstumskurs fortsetzen. Außerdem bleibt unsere Sportwagen- und Performance-Marke Mercedes-AMG ein wichtiger Absatztreiber. Immer mehr Kunden begeistern sich für das attraktive und breit gefächerte Fahrzeugangebot von Mercedes-AMG, das wir kontinuierlich ausbauen.

Unser weltweites Produktionsnetzwerk für die Elektromobilität bauen wir gezielt aus. Unter der neuen Marke EQ, die für »Elektrische Intelligenz« steht, werden sowohl Fahrzeuge als auch Services rund um die Elektromobilität angeboten. Bis zum Jahr 2022 wollen wir über das gesamte Mercedes-Portfolio jedes Segment elektrifizieren. Unser Ziel ist es, dass wir unseren Kunden in jedem Segment mindestens eine elektrifizierte Alternative anbieten werden – vom Kompaktwagen bis zum großen SUV. Insgesamt planen wir bis zum Jahr 2022 mehr als 50 elektrifizierte Modelle. Darin enthalten sind mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge, die Plug-in-Hybrid-Varianten und die Modelle mit 48-Volt-Technologie.

Die Marke smart beabsichtigt, ab dem Jahr 2020 in Europa und Nordamerika nur noch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb anzubieten, und die restlichen Regionen folgen kurz darauf. Die neuen electric drive Modelle, smart fortwo, smart fortwo cabrio und smart forfour (Stromverbrauch kombiniert: 13,1–12,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) verbinden die Agilität eines smart mit lokal emissionsfreiem Fahren und einem erschwinglichen Preis – die ideale Kombination für urbane Mobilität.

Daimler Trucks geht für das Jahr 2018 davon aus, dass der Gesamtabsatz deutlich über dem Vorjahresniveau liegen wird. Ausschlaggebend dafür ist die spürbare Erholung wichtiger Märkte. In der NAFTA-Region erwarten wir, dass unsere Verkäufe aufgrund der weiteren Markterholung, die seit dem zweiten Halbjahr 2017 spürbar ist, deutlich über dem Vorjahresniveau liegen werden. In der Region EU30 rechnen wir mit Verkäufen in der Größenordnung des Vorjahres. In Brasilien erwarten wir für das Jahr 2018 einen Absatz, der das niedrige Niveau des Vorjahres deutlich übertrifft. Für Indien gehen wir von einer deutlichen Absatzsteigerung aus. Mit unserem attraktiven Produktportfolio sollten wir unsere Position im indischen Markt weiter ausbauen können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass wir aus dem erweiterten Angebot an FUSO Fahrzeugen aus indischer Produktion zusätzlichen Absatz in Asien, Afrika und Lateinamerika generieren können. In Indonesien dürfte unser Absatz erneut deutlich wachsen, und in Japan erwarten wir einen Absatz, der in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen sollte.

Mercedes-Benz Vans plant für das Jahr 2018 einen deutlichen Absatzanstieg. Besonders starkes Wachstum erwarten wir in China und in den USA. In der Region EU30 rechnen wir ebenfalls mit einem deutlichen Zuwachs, nicht zuletzt auch durch die neue X-Klasse. Im Rahmen unserer Geschäftsfeldstrategie »Mercedes-Benz Vans goes global« haben wir unser Portfolio um die Mercedes-Benz X-Klasse, einen Premium-Pickup für Märkte in Europa, Südafrika, Australien und Neuseeland erweitert. In Lateinamerika ist die Markteinführung für das Jahr 2019 vorgesehen. Zusätzliches Wachstum erwarten wir im Jahr 2018 vom neuen Sprinter, den wir künftig auch in Nordamerika produzieren werden.

Daimler Buses geht davon aus, die Marktführerschaft in seinen wichtigsten klassischen Kernmärkten bei den Bussen über 8 t mit innovativen, zukunftsfähigen und hochwertigen neuen Produkten behaupten zu können. Für das Jahr 2018 rechnen wir insgesamt mit einer deutlichen Absatzsteigerung. Dabei unterstellen wir ein spürbares Absatzwachstum in der Region EU30. Nach dem signifikanten Anstieg im Berichtsjahr rechnen wir in Lateinamerika für das Jahr 2018 mit einer weiteren deutlichen Erholung. Eine positive Absatzentwicklung erwarten wir auch in Indien.

Daimler Financial Services strebt in den kommenden Jahren weiteres Wachstum an. Für das Jahr 2018 erwarten wir weiteres Wachstum beim Vertragsvolumen. Ausschlaggebend hierfür ist insbesondere die starke Neugeschäftsentwicklung des Jahres 2017, die sich im Jahr 2018 auf gleichbleibend hohem Niveau fortsetzen sollte. Neue Marktpotenziale erschließen wir vor allem in China sowie durch neue und digitale Möglichkeiten des Kundenkontakts – vor allem indem wir unsere Online-Vertriebskanäle gezielt weiterentwickeln. Auf dem Gebiet der innovativen Mobilitätsdienstleistungen, auf dem wir mit den Marken car2go, moovel und mytaxi sowie Beteiligungen an den Unternehmen Blacklane und FlixBus und verschiedenen Start-up-Unternehmen aktiv sind, sehen wir weiterhin gute Wachstumschancen.

Auf Basis unserer Annahmen zur Entwicklung wichtiger Absatzmärkte und der Planungen der Geschäftsfelder gehen wir für den Daimler-Konzern davon aus, dass der Absatz im Jahr 2018 insgesamt leicht gesteigert werden kann.

Zurück
Umsatz und Ergebnis
Automobilmärkte