Geschäftsbericht 2017

Portfolioveränderungen und strategische Kooperationen

Mit gezielten Investitionen und richtungsweisenden Partnerschaften haben wir im Jahr 2017 unser Kerngeschäft gestärkt und zusätzliche Wachstums­potenziale erschlossen. Dabei haben wir uns auf die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Geschäftsportfolios und die Steigerung der Wettbewerbs­fähigkeit in unseren Kerngeschäften konzentriert. Im Zentrum unserer Aktivitäten standen die strategischen Zukunftsfelder Connected, Autonomous, Shared & Services sowie Electric (CASE), die für die Zukunft der Mobilität von entscheidender Bedeutung sind. Um unsere Position in diesen Bereichen zu stärken, haben wir im Berichtsjahr Kooperationen vorangetrieben und eine Vielzahl von Investitionen getätigt. Die wichtigsten Projekte werden im Folgenden kurz beschrieben.

Kooperation mit Bosch beim voll automatisierten und fahrerlosen Fahren

Beide Unternehmen haben im März 2017 eine Entwicklungskooperation vereinbart, um voll automatisiertes und fahrerloses Fahren im urbanen Umfeld Anfang der kommenden Dekade einzuführen. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von Software und Algorithmen für ein vollautomatisiertes Fahrsystem. Mit dem vollautomatisierten, fahrerlosen Fahren im urbanen Umfeld wollen Bosch und Daimler den Verkehrsfluss in Städten verbessern, die Sicherheit auf der Straße erhöhen und einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft liefern.

Intelligente Ladelösungen für die Elektromobilität

Im März 2017 ist Daimler als Investor beim amerika­nischen Ladelösungsanbieter ChargePoint Inc. eingestiegen. Sowohl die Entwicklung als auch die Produktion von innovativen Infrastrukturlösungen für Elektrofahrzeuge gehören zu den Kernkompetenzen von ChargePoint – vom konventionellen AC-Laden (mit Wechselstrom) bis hin zum ultra­schnellen Laden via DC (Gleichstrom) mit bis zu 400 kW. Alle Produkte von Charge­Point sind softwareseitig vernetzt und mehrstufig ausbaubar. Neben der Hardware bietet der US-Marktführer seinen Kunden auch maßgeschneiderte Cloud-basierte Lösungen an – angefangen mit nutzerspezifischen Energiemanagementsystemen über ausgereifte Bezahlsysteme bis hin zur App für den Privatkunden mit bislang im europäischen Markt unbekannten innovativen Angeboten. Daimler und ChargePoint verfolgen konsequent dasselbe Ziel: durch den gezielten Aufbau von Infrastruktur und Dienstleistungen der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Die strategische Kooperation zwischen den beiden Unternehmen ergänzt bestehende Allianzen und Joint Ventures der Daimler AG zum Aufbau eines Ökosystems rund um die Elektromobilität.

Mit der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens IONITY haben die BMW Group, Daimler, Ford Motor Company und Volkswagen mit Audi und Porsche im November 2017 die Weichen für den Aufbau des leistungsstärksten Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa gestellt. Die Errichtung und der Betrieb von insgesamt rund 400 Schnellladestationen bis 2020 sind wichtige Schritte, um Elektromobilität auch auf Langstrecken zu gewährleisten und sie damit im Markt zu etablieren.

Vertiefung der strategischen Zusammenarbeit mit BAIC

Im Juni 2017 unterzeichneten die Daimler AG und der chinesischer Partner BAIC Group eine Rahmenvereinbarung über die weitere Vertiefung der strategischen Kooperation durch Investitionen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in China. Teil der Investitionsvereinbarung ist die beabsichtigte Akquisition eines Minderheitsanteils an der Beijing Electric Vehicle Co., Ltd. (BJEV), einem Tochterunternehmen der BAIC Group, mit dem Ziel, die strategische Zusammenarbeit mit BAIC im Bereich der Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu stärken. China ist bereits heute der größte Markt für Elektrofahrzeuge weltweit.

Im Juli 2017 haben die Partnerfirmen eine Vereinbarung über die weitere Vertiefung der Kooperation im Rahmen des deutsch-chinesischen Produktions-Joint-Ventures Beijing Benz Automotive Co., Ltd. (BBAC) bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam rund 5 Mrd. RMB (umgerechnet 655 Mio. €) in die Produktion von batterie­elektrischen Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz am Produktionsstandort von BBAC in Peking investieren. Als Teil dieser strategischen Rahmenvereinbarung bereiten Daimler und BAIC Motor bis 2020 die lokale Produktion von batterieelektrischen Fahrzeugen bei BBAC vor. Die notwendige Infrastruktur für die lokale Produktion von Batteriezellen in China sowie Forschungs- und Entwicklungskapazitäten sollen die Partner zur Verfügung stellen.

Einstieg ins E-Payment-Business

Im Januar 2017 hat Daimler Financial Services den elektro­nischen Zahlungsdienstleister PayCash Europe S.A. über­nommen. Mit dem Einstieg ins E-Payment-Business bringt ­Daimler unter dem Markennamen »Mercedes pay« seinen eigenen elektronischen Zahlungsdienstleister an den Start. »Mercedes pay« ist ein elementarer Bestandteil der Mobilitäts- und Digitalisierungsstrategie von Daimler. Das neue Zahlungssystem unterstreicht den Anspruch, als führender Anbieter digitaler Mobilitätsdienstleistungen die Angebote von Daimler noch attraktiver zu machen.

mytaxi investiert in internationale Expansion

Im Februar 2017 hat die Daimler-Tochtergesellschaft mytaxi, Europas Taxi-App Nummer eins, den griechischen Taxi-App-Betreiber Taxibeat LTD zu 100 % übernommen. Damit investiert Daimler in die weitere Entwicklung und das Wachstum der städtischen Mobilitätssysteme in Europa. Die Marke Taxibeat wird vorerst weitergeführt. Im Juni 2017 folgte die 100 %-Übernahme des rumänischen Marktführers Clever Taxi. Mit Rumänien ist mytaxi nun in elf europäischen Ländern präsent. Unter dem Label mytaxi match haben wir im dritten Quartal 2017 einen Pooling-Service ins Leben gerufen, bei dem sich mehrere Kunden ein Taxi teilen können. Das Pilotprojekt dazu startete in Warschau.

So funktioniert mytaximatch

Gezielte Investitionen in Mobilitätsdienstleistungen

Unser Angebot an zukunftsweisenden Mobilitätsdienstleistungen haben wir im Berichtsjahr gezielt ausgebaut. Im August hat die moovel Group mit dem Hamburger Start-up Familonet eine Ortungs-App erworben. Mit einer Minderheitsbeteiligung an Turo, dem führenden peer-to-peer (P2P)-Marktplatz für Fahrzeugvermietung in den USA, wird das private Carsharing ausgebaut. Turo plant den Eintritt in den deutschen Markt für das Jahr 2018. Gleichzeitig wurde Daimlers private Carsharing-Plattform Croove in das US-Unternehmen eingebracht. Mit der Akquisition von flinc, dem innovativen Anbieter für adressgenaue Tür-zu-Tür-Mitfahrgelegenheiten, erweiterte Daimler das Portfolio zukunftsweisender Mobilitätsdienstleistungen um einen weiteren Baustein.

Joint Venture ViaVan mit US-Start-up Via gegründet

Im Oktober 2017 ist Mercedes-Benz Vans in den Markt für Mitfahrangebote eingestiegen. Dafür gründete die Transportersparte der Daimler AG mit dem in New York ansässigen Start-up Via das Joint Venture ViaVan. Der intelligente Via-Algorithmus ermöglicht ein dynamisches Massentransportsystem, das die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und das Verkehrsaufkommen in Städten verringert. So ergeben die Technologie von Via und das Engineering von Mercedes-Benz Vans eine perfekte Kombination für ein effizientes, günstiges und nachhaltiges Mitfahrangebot. Zudem hat sich Daimler im Berichtsjahr an der Via Transportation Inc. beteiligt.

Zurück
Wichtige Ereignisse
Geschäftsmodell