Geschäftsbericht 2017

Luftreinhaltung

Neue RDE-Abgasgesetzgebung

Um eine bessere Korrelation der Abgasemissionen im realen Fahrbetrieb zu den Grenzwerten des Prüfzyklusses zu gewährleisten, wurde in Europa ein neues Prüfverfahren verpflichtend eingeführt. Seit September 2017 müssen mit dem sogenannten Real-Driving-Emissions-Prüfverfahren (RDE) unter anderem die Partikelzahl und die Konzentration von Stickoxiden mithilfe einer mobilen Emissionsmessung bestimmt werden. Das neue Verfahren ergänzt die auch weiter durchzuführenden Abgastests auf dem Prüfstand.

Die RDE-Grenzwerte gelten seit September 2017 für neu zuzulassende Fahrzeugmodelle und ab September 2019 für sämtliche Neufahrzeuge, wobei der Euro 6-Grenzwert aus der Zertifizierung in der ersten Stufe um das 2,1-Fache überschritten werden darf. In der zweiten Einführungsstufe ist ab September 2020 beziehungsweise 2021 noch eine Überschreitung um das 1,5-Fache zulässig.

Mit Hightech gegen Schadstoffe

Unser Ziel ist es, Emissionsanforderungen möglichst frühzeitig zu erfüllen und potenzielle Risiken für Mensch und Umwelt zu minimieren. Zur Erreichung der verschärften Anforderungen der RDE-Gesetzgebung waren und sind erhebliche Aufwendungen und Veränderungen an den Antriebssträngen unserer Fahrzeuge notwendig. Von besonderer Bedeutung ist dabei die motornahe Abgasnachbehandlung. Bisher waren Abgaskatalysatoren und Dieselpartikelfiltersysteme (DPF) bei den meisten Fahrzeugmodellen vieler Hersteller relativ motorfern am Unterboden der Fahrzeuge montiert. Mit den neuen Mercedes-Benz Dieselmotoren gelingt es uns, durch eine extrem motornahe Positionierung des gesamten Abgasnachbehandlungssystems eine sehr zügige Aufheizung zu erreichen und eine schnelle Auskühlung zu verhindern. So wird die notwendige Arbeitstemperatur des Systems wesentlich früher erreicht. Dies ermöglicht eine bessere Abgasnachbehandlung und verringert die NOx-Emissionen sowohl bei der stationären Messung als auch im RDE-Messverfahren im realen Fahrbetrieb deutlich.

Bereits seit dem Jahr 2016 bietet Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge an, die sehr deutlich im Vorfeld der ab 2017 in der EU geltenden Emissionsgrenzwerte im realen Fahrbetrieb RDE-Werte einhalten können. Ermöglicht hat dies eine völlig neu entwickelte, modular aufgebaute Familie effizienter und emissionsarmer Dieselmotoren. Sie sollen künftig im gesamten Portfolio von Mercedes-Benz Pkw und Vans eingesetzt werden. Die ­ersten Motoren der Familie – der Vierzylinder OM654 und der Sechszylinder OM656 – sind bereits im Einsatz. Die vorbildlichen Emissionswerte der neuen Motoren werden auch durch die Messungen unabhängiger Institute bestätigt.

Zukunftsplan für Dieselfahrzeuge

Wir sind überzeugt, dass der Diesel nicht zuletzt wegen seiner niedrigen CO2-Emissionen auch künftig ein fester Bestandteil im Antriebs-Mix sein wird. Deshalb hat der Daimler-Vorstand im Juli 2017 einen Zukunftsplan für Dieselantriebe verabschiedet. Dieser beinhaltet eine massive Ausweitung der bereits zuvor begonnenen freiwilligen Servicemaßnahmen bei Fahrzeugen in Kundenhand sowie eine schnelle Markteinführung der komplett neu entwickelten Dieselmotorenfamilie.

Bereits seit März 2017 bieten wir unseren Kunden bei Fahrzeugen der Mercedes-Benz Kompaktklasse eine Verbesserung des NOX-Emissionsverhaltens für eine Motorvariante an. Auch für Kunden der V-Klasse führen wir eine entsprechende freiwillige Servicemaßnahme durch. Um das Emissionsverhalten weiterer Baureihen wirkungsvoll zu verbessern, haben wir im Juli 2017 die Ausweitung der für unsere Kunden kostenfreien Servicemaßnahmen auf über 3 Mio. Mercedes-Benz Fahrzeuge beschlossen und wenden hierfür rund 285 Mio. € auf. Diese Maßnahmen werden bei einem Großteil der EU5- und EU6-Fahrzeuge in Europa und weiteren Märkten in enger Abstimmung mit den Zulassungsbehörden durchgeführt.

Anlässlich eines Spitzentreffens von Politik und Automobil-industrie im August 2017 in Berlin haben wir die bereits eingeleitete Initiative für bessere Luftqualität um zusätzliche Maßnahmen erweitert. Um die Fahrzeugflotte auf der Straße wirkungsvoll zu verjüngen, bieten wir den Besitzern von Fahrzeugen der Euronormen 1 bis 4 einen Umweltbonus von 2.000 € an, wenn sie sich für einen neuen Mercedes-Benz Pkw mit Dieselantrieb nach EU6-Norm oder einen Plug-in-Hybrid entscheiden. Darüber hinaus wird die Einführung von Fahrzeugen gefördert, die die strengeren Emissionsgrenzwerte im Rahmen der RDE-Anforderungen erreichen.

Dem Marktanteil in Deutschland entsprechend beteiligen wir uns an dem gemeinsam von Politik und Industrie aufgelegten Mobilitätsfonds. Daraus sollen in erster Linie Maßnahmen finanziert werden, die zur Verkehrsverflüssigung in den Innenstädten beitragen.

Zurück
Ressourcenschonung
Klimaschutz